DER JOURNALIST

Erde im Meer 02 px


Meine journalistische Tätigkeit ist dem Großen Wandel gewidmet, der auf dieser Welt stattfinden muss, wenn wir den globalen Kollaps von Natur und menschlicher Zivilisation abwenden wollen.

Seit ich fünfzehn bin, beschäftigt mich die Frage wie es gelingen kann, eine Gesellschaft und Welt zu schaffen, in der sich ökologisch, friedlich und spirituell leben lässt.

Nach Jahren der „Feldforschung“ habe ich 2009 begonnen, jede Regung und Bewegung zu recherchieren (vornehmlich in Deutschland), die sich bezüglich eines gesellschaftlichen und Großen Wandels zeigt. Die oft ertsaunlichen und faszinierenden Ergebnisse verschmolzen in meinem 2011 erschienenem Buch „Jamilanda“ zu einer konkreten Vision. Eine fiktive Welt, in der all die vielen Hoffnungsschimmer aus vielen Bereichen der Gesellschaft zusammenfinden und eine neue „ökoligente“ Lebensweise aufblühen lassen. Eine Zeitreise in die (hoffentlich nahe) Zukunft.

Die Recherchen haben bis heute nicht geendet. Die vielen interessanten Projekte und grünen Technologien begann ich 2014 in meinem Magazin „Adanath“ in Artikeln vorzustellen, um damit die öffentliche Diskussion mit neuen Visionen zu inspirieren. Wir brauchen konkrete Lösungen und Pilot-Projekte, die verdeutlichen, welche genialen Möglichkeiten uns zur Verfügung stehen, eine gute Welt für alle aufleben zu lassen. Das sollte die Herausforderung der Menschheit im 21. Jahrhundert sein.

Viele links zu „Wandel-Impulsen“ habe ich in der Ökoligenten Bibliothek zusammengesammelt und nach Themenbereichen geordnet. Es gibt bereits so viele hoffnungsgebende und herzöffnende  Pfade in eine gesündere Welt und in eine im Einklang mit der Natur pulsierende Gesellschaft. Viele finden in der Öffentlichkeit noch wenig Beachtung und tauchen auch nicht in politischen Debatten auf. Aber die Ökoligente Bibliothek vereint wahre Schätze des sozial-ökologischen Wandels.

Es wird so viel geredet und geschrieben. Ein Dilemma. Ohne dem geht es nicht. Aber ohne praktische Umsetzung wabern die Worte und Gedanken in einem Vakuum. Mit meinem 2018 veröffentlichten Buch „WandelOasen“ möchte ich genau dazu anregen: Wie fange ich an, praktisch, vor Ort umzusetzen, was unsere Welt und Gesellschaft vor dem ökologischen und sozialen Kollaps bewahrt? Wie bauen wir solidarische „Dörfer“ auf, in denen Bürger gemeinsam und kooperativ Verantwortung für die Umgestaltung ihrer Gemeinden übernehmen. „WandelOasen“ beschreibt systematisch wie es gehen kann, listet die wichtigen Anfangs-Schritte für einen Nährboden, auf dem ein „solidarisches Dorf“ wachsen kann und durch Selbstbestimmung zu immer größerer Selbstversorgung gelangen kann.

Gemeinsam mit einer guten Seele haben wir 2017 das „Netz der Wandelbewegung“ geschaffen: ökoligenta. Eine Webseite, die einen weiten Überblick über die gesamte Bewegung des Wandels gibt. Allein über 150 Organistaionen haben wir zusammengetragen, die sich für die Entwicklung und Entfaltung einer sozial-ökologischen Gesellschaft und Zukunft engagieren.

Gemeinsam geben wir dem Wandel eine Bewegung, werden wir zur Wandelbewegung, die sich nach Jahrzehnten der Abstinenz nun in das gesellschafts-politische Treiben einmischen wird. Konkret, lösungsorientiert und ganzheitlich. Darauf freue ich mich sehr.


 

Adanath – Magazin für Ökoligentes Denken & Handeln

Institut für Ökoligenz – IfÖ

Ökoligenta – Das Netz der Wandelbewegung


Wasser Kreise px.jpg

Werbeanzeigen