Einkehr am Bugarach

Einkehr am Bugarach

Da saßen sie. Unter dem hellen, kreisrunden Mond am wolkenlosem Firmament. Wortlos für Stunden, umhüllt mit Decken aus Wolle, um sich im zart fröstelnden Nachtwind wohlig zu wärmen. In diesem andächtigen Schweigen entfalteten sich die Sinne, schärften sich, um die Stille zu durchdringen, in ihr dem Klang des Metaphysischen zu lauschen.

Spüren. Das Wahrhaftige ergründen. Es riechen, schmecken, im Inneren ertasten, was sich offen und weit über den Anblick des Weltraumes erstreckte, gleichsam im Inneren spiegelte. Das Große, Unfassbare. Die Resonanz im Körper wahrnehmen, hineinbegeben in das Zentrum, verbinden mit dem Wesenhaften. Frieden. Nach Wochen aufgewühlten Umherhastens endlich Einhalten und Stille des Dranges nach Zerstreuung. Leere im Kelch der kreisenden Gedanken, die unablässig längst verblichene Geschehnisse analysierten.

Erschöpftes Nichts, das sich behutsam mit den Früchten des Neuen füllen lassen möchte. Ein Herz, das sich in Hingabe an die Schöpfung und allumfassende Ordnung ergießt. Demütig von der Läuterung eingeladen, durch offene Pforten in den heiligen, intimen Tempel einzufließen. Eins werden mit dem Göttlichen jenseits des Materiellen, anderswo als im Strudel von Bedürfnissen und Begehren erwachen.

Durch Harmonie im Geist vereint, übertrugen sich Gedanken unmittelbar, ohne Zutun von Sprache. Mit dem ersten Licht am Horizont erhoben sie sich und begingen im schweigenden Einvernehmen den Abstieg. Der war erstaunlich flink, ähnlich eines Schwebens über die Unebenheiten des Weges.

Alander B aus: „Tempel der Liebe“

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s